Dienstag, 25. April 2017, 01:05 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren
  +++   NÄCHSTER TERMIN:    8. Mai 2017: NmuTreff-Ortenau,Ltg.:Marianne & Ricarda Bönisch - monatlicher Erfahrungsaustausch mit ernährungstherapeutischer Unterstützung durch Frau Dagmar Scharff, Beginn: 19:00 Uhr, für weitere Infos hier klicken  +++  
 

 
 
Du bist nicht angemeldet.[login]

Krümelkeks

Neues Mitglied

Beiträge: 16

Geburtstag: 12. Juni 1982 (34)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: NRW

1

Dienstag, 18. April 2017, 08:36

Macht eine Stuhluntersuchung Sinn ...

....oder doch noch abwarten ?
Vllt könnt ihr mir mit euren Erfahrungen helfen :)

Seit ich´s Gluten weglasse geht´s mir eindeutig besser und viele Symptome sind inzwischen verschwunden. Was jedoch geblieben ist,sind Darmprobleme. Viel Bauchgrummeln,fast täglich Blähungen/Blähgefühl,Schwankungen zwischen Verstopfung und nicht Verstopfung etc.
Nun hab ich ja dazu eine Angst/Panikstörung die momentan völlig ausser Kontrolle ist bzw. laaaangsam besser wird. Bin durch das vermutete Glutenproblem bzw. die Symptome die dadurch aufgetaucht sind,soweit verunsichert geworden das ich quasie eine Dauerangst vor neuen Unverträglichkeiten entwickelt hab. Sprich im Grunde 24h Angst hab,essen ist fast immer Stress für mich usw. Was sich natürlich auch auf die Verdauung schlägt inkl. meine phobische Mangelernährung die daraus resultiert.

Ich spiele mit dem Gedanken beim Arzt um eine umfassende Stuhluntersuchung zu bitten um für mich sicher zu sein,das da soweit alles ok ist und das ich mich nur selber stresse,nix körperliche vorliegt. Ich weiß,der Darm brauch zusätzlich eine Runde um sich von dem Gluten zu erholen (ernähre mich erst seit Mitte Februar glutenfrei) Aber trotzdem bin ich soweit durch mit den Nerven,das ich einfach nur noch irrationale Angst habe und mich kaum noch was zu essen traue,aus Angst ich könnt es nicht vertragen. Was dem eben absolut nicht zuträglich ist,sondern das Gegenteil.
Ich meine ich kenne diese Reizdarmsymptome ... hatte dies schon öfters und einmal auch über Monate als es mir mit der Angst/Panik nicht gut ging (ist aber auch schon Jahre her) Nur hab ich die innere Unruhe es stimmt was nicht,es könnt was sein oder wie auch immer.

Wie lange brauch der Darm bis er sich generell wieder etwas beruhigt hat nach Verzicht auf Gluten ? Was würdet ihr machen ?

cosmorain

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 215

Geburtstag: 28. September 1970 (46)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

2

Dienstag, 18. April 2017, 08:54

Hallo krümelkeks ,

ich kann dich sehr gut verstehen , gerade in bezug auf die Panik Attacken.
Du schreibst das es dir mit dem Verzicht auf gluten schon viel besser geht , hast du schon mal dich untersuchen lassen ob eventuell eine Zöliakie vorliegt ?
Bzw. Hast du überhaupt schon irgendwelche Untersuchungen gemacht ?

Das Thema Stuhl test ist ein sehr kontroverses Thema, gerade in bezug auf die Bakterien Gestaltung im Darm .
was aber mitunter sehr hilfreich ist sind Bestimmung , der Pankreas elastase, dem Calprotectin, dem Anti 1 Antitrypsin und dem SIgA im stuhl .

Damit hat man schon sehr gute Werte , mit dem man Arbeiten kann .
Manche Gastroenterologen machen solche test , ich würde deinen Gastroenterologen mal drauf ansprechen .

Alternativ eine Untersuchung auf Zöliakie.
Aber selbst wenn eine Zöliakie ausgeschlossen wurde , ist das noch kein Garant das du nicht auf Gluten reagierst .

wenn du gern schnell Ergebnisse haben möchtest bleibt dir natürlich auch der weg bei freien Laboren wie zb. Medivere eigene Untersuchungen zu veranlassen. Diese sind dann aber mit kosten verbunden.
Jede Behandlung ist so individuell wie der Mensch an sich , ein Goldstandard für eine Behandlung gibt es nicht .

Krümelkeks

Neues Mitglied

Beiträge: 16

Geburtstag: 12. Juni 1982 (34)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: NRW

3

Dienstag, 18. April 2017, 10:04

Vielen Dank für deine Antwort :)

Ich komm mir zum Teil schon völlig bekloppt vor wenn ich ehrlich bin -.-
Ich wollte einen Bluttest erst einmal machen bezüglich Gluten im Februar. Da stand eh ein umfassendes Blutbild an und ich dachte,mach das gleich mal mit. Hatte mich zuvor halt völlig normal ernährt und war nur noch dauerkrank dadurch.
Leider hat die Ärtzin es nicht gemacht bzw. meinte,beim Kontrolltermin will sie da gucken was das angeht. Nur weiß ich nicht ob ICH mir das antun soll,da die Reaktion auf Gluten bei mir wirklich heftig war.
Symptome verschwanden quasie umgehend ... also dauert ja bis das Zeug raus ist aus dem Körper...etwa 1-2 Tage später nachdem ich auf glutenfreie Produkte umgestiegen bin,war gut.
Hab nebenher ja noch Laktose und seit der Kindheit reagier ich phasenweise auf Weizen. Von daher wundert mich Gluten nicht bei mir.

Pankreas elastase,Calprotectin, Anti 1 Antitrypsin und SIgA sind notiert :) Letzteres hatte ich schon auf dem Plan.
Hm ja war ich am überlegen ob ich die Stuhlprobe selber einschicke und mich bei Google mal nach Laboren umgesehen.Hat nur hier noch nichts gefunden was am Ort ist. Bin halt neu bei der Ärztin wo ich jetzt bin (hatte zuvor Jahre keinen Arzt nötig ^^) und ich weiß halt nicht ob die was ist oder ob ich weiter suche. War eigentlich dort wegen Medi gegen Panikattacken,weil die so heftig geworden waren (quasie von 0 auf 100) Aber mit Gluten weglassen sind auch die umgehend besser geworden. Ist jetzt nur das Problem das ich mich halt selbst völlig bekloppt mache *schmunzel*
Kosten wären mir fast egal sofern diese sich im Rahmen halten wenn ich ehrlich bin.
Medivere ... ok dann guck ich da mal und schau wie viel das kostet. Ansonsten frag ich die Ärztin hier bzw. bitte sie drum. Hausärzte werden das ja auch irgendwie machen wenn man sie drum bittet hoffe ich :)

cosmorain

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 215

Geburtstag: 28. September 1970 (46)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

4

Dienstag, 18. April 2017, 12:22

Naja so ohne einer Anamnese die eventuell aufzeigt das hier etwas nicht stimmen könnte wird es schwer bei einem Hausarzt solche Tests einzufordern .

und so teuer sind die Untersuchungen bei externen Laboren nicht , soweit ich noch weiß kostest der Darmcheck bei medivere so um die 130 .- euro .

Wenn ich aber deine Formulierung deiner Beschwerden so höre , würde ich schon meinen es geht sehr stark in Richtung Zöliakie / Spure.
Um sowas aber zu Testen ist schon ein Facharzt nötig .
So müssen im Blut oder bei einer Dünndarm Biopsie Antikörper nachgewiesen werden .

Aber wie schon erwähnt, kann es natürlich auch eine Gluten sensivität handeln , in einem solchen Fall ist dann nur ein lebenslanger Verzicht auf Gluten eine alternative .

Ich selber hab aktuell auch Probleme mit Gluten Unverträglichkeiten, bei mir Scheint es aber aufgrund einer bestehenden Bakteriellen Fehlbesiedlung im Dünndarm zu sein .
Den so hab ich vor einiger zeit Glutenhaltige Kost noch sehr gut vertragen , aktuell aber leider nicht mehr .
Jede Behandlung ist so individuell wie der Mensch an sich , ein Goldstandard für eine Behandlung gibt es nicht .

Krümelkeks

Neues Mitglied

Beiträge: 16

Geburtstag: 12. Juni 1982 (34)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: NRW

5

Dienstag, 18. April 2017, 13:36

Vielen Dank für den Link,den hatte ich gar nicht gefunden bei meiner Suche (vllt falsche Stichworte) :)
Ich glaube das mach ich auch. 130 Euro sind jetzt nicht soooo wild. Immerhin günstiger als die Kotuntersuchung unserer Katzen letztes Jahr *lach* Denke das sollte man sich wert sein.
Die Befürchtung hab ich nämlich inzwischen auch,das die Praxis das nicht "mal eben so" macht,nur um mein Seelenleben zu beruhigen.

Also wenn's mir nicht so derbe schäbig gegangen wäre,hätte ich das auch nicht soo wild gefunden das die Ärztin den Glutencheck auf später geschoben hat. Mir war grundsätzlich 2-3 Std nach jedem Bissen schlimm übel,Darm spielte total verrückt,Knochen taten weh wie nix,ich hab an die 15kg verloren so das es fast schon dramatisch wurd mit meinem Gewicht,Haarausfall,chronisch erschöpft und müde etc.pp Dazu eben Panik/Angstattacken wie nie. Das war quasie der Gipfel. Angekündigt hatte sich das rückblickend schon letztes Jahr schleichend (vorwiegend "nur" Darmprobleme in Form von Reizdarmsymptomatik) Wo ich's allerdings auf Stress geschoben hatte. Waren in Eigentum umgezogen,hatten das ganze Jahr über also quasie Dauerbelastung mit Renovierung,Umzugsvorbereitungen,dann wurden auch noch alle drei Katzen zeitgleich krank usw.

Wie gesagt,die Symptome hatten sich sofort nach Glutenverzicht erledigt. Daher steht für mich persönlich erst einmal fest das ich da ein Problem mit habe. Ob das jetzt temporär ist oder tatsächlich dauerhaft,war mir jetzt erst einmal egal. Hauptsache ich hab den Auslöser,kann gegen was tun und mir geht's laaaangsam besser. War auch dezent sauer das die Ärztin da dann schlichtweg den Blutnachweis nicht gemacht hat,weil ich mich extra bis zu dem Termin mit den Symptomen quasie gequält hatte,damit das nicht verfälscht wird mit Glutenverzicht.

Krümelkeks

Neues Mitglied

Beiträge: 16

Geburtstag: 12. Juni 1982 (34)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: NRW

6

Donnerstag, 20. April 2017, 16:53

So Schlachtplan. Ich hab jetzt eben mal bei der Praxis auf Verdacht einfach angefragt. Und siehe da,absolut kein Problem,machen sie. Gut,ich hab ein winzig bisschen übertrieben was die Reizdarmsymptome angeht. Werd mir da jetzt erst einmal ein Röhrchen holen und dann abwarten,schauen was genau sie untersuchen. Wenn mir da was fehlen sollte,alles andere unauffällig ... das Onlineportal hat ja auch noch kleinere Laborpakete.
Nächste Woche kommt's dann in die Praxis (vor dem WE macht's jetzt keinen Sinn) und ins Labor. Ich bin etwas gespannt und ehrlich gesagt,verflucht nervös :)

cosmorain

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 215

Geburtstag: 28. September 1970 (46)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

7

Freitag, 21. April 2017, 10:25

Na da bin ich mal gespannt was die untersuchen werden .
Ich gehe mal davon aus die standart Parameter , wie Calprotectin und ob eventuelle Patogene keime vorhanden sind .

ob eine Zöliakie auch über stuhl nachgewiesen werden kann weiß ich garnicht genau .

ja Stuhlproben zum Wochenende abzugeben macht keinen Sinn , da diese dann übers Wochenende rumliegen .
Am besten heute Stuhlröhrchen holen und Montag morgen Probe entnehmen und gleich in die Praxis nehmen .

wichtig bei der Proben Entnahme das der Stuhl nicht in Verbindung mit dem Wasser des Wc's kommt , in manchen Apotheken gibt es Stuhlfänger, oder du fängst den Stuhl mit Handschuhen und Klopapier auf .
Bei der Proben Entnahme würde ich dann an verschiedenen Stellen des Stuhls etwas entnehmen, und nicht nur ein Löffelchen von einer Stelle .
3-4 kleine Löffelchen sollten reichen .
Aber das Röhrchen auch nicht zu voll machen wie gesagt 3 - 4 kleine Löffelchen reichen vollkommen.
Die Probe sollte dann innerhalb der nächsten 12 h beim Arzt eintreffen .
Jede Behandlung ist so individuell wie der Mensch an sich , ein Goldstandard für eine Behandlung gibt es nicht .

Krümelkeks

Neues Mitglied

Beiträge: 16

Geburtstag: 12. Juni 1982 (34)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: NRW

8

Freitag, 21. April 2017, 13:04

Genau,ich hol nachher das Röhrchen ab und dann geht's Montagvormittag wieder in die Praxis das es am gleichen Tag noch im Labor landet und nicht hier oder in der Praxis lange rumliegt.
Ich mach's einfach mit Klopapier. Wir haben leider eine "Plumps"Toilette ohne Steg ... daher bleibt nix anderes ;)
Das mit den verschiedenen Stellen Probe entnehmen hatte ich zum Glück schon gelesen. Hätte selbst nicht dran gedacht.

Das wüsste ich jetzt auch nicht mal ob Zöliakie über'n Stuhl nachgewiesen werden kann. Aber wäre jetzt eh sinnfrei,da ich glutenfrei esse und somit eine Untersuchung verfälscht wäre.
Geht mir auch erst einmal darum,woher die Darmbeschwerden kommen bzw. ob das wirklich "nur" die Psyche ist bzw. ggf noch Nachwirkungen vom Gluten (braucht mit Sicherheit eine Runde bis das alles wieder ok ist) Damit fühl ich mich momentan sicherer,da ich extrem mit Ängsten zur Zeit zu tun habe,dazu meine Regel noch ausgeblieben ist (nein schwanger bin ich nicht ^^) und ich nen super unsicheres Gefühl hab. Blutuntersuchung war im Februar soweit gut ... halt nur die Leber leicht erhöht,sonst alles in Ordnung. Was mich schon mal extrem beruhigt hat.

Ich lass mich mal überraschen was genau für Sachen geschaut werden und versuch mich nicht irre zu machen *schmunzel* Bin da ewig schlimm bei das mir sooo derbe die Wuppe geht bei sowas. Blutuntersuchungen sind auch immer Folter *g*

9

Freitag, 21. April 2017, 13:40

Relativ sinnfrei die Probe ohne Wissen der Parameter abzugeben! :whistling:
www.mannheimerdarmdesign.com
www.akademie-fuer-ganzheitsmedizin.de

"Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest,
der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist."
Mutter Teresa

cosmorain

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 215

Geburtstag: 28. September 1970 (46)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

10

Freitag, 21. April 2017, 21:03

Aber immer noch besser als überhaupt keine Untersuchung zu bekommen.
Jede Behandlung ist so individuell wie der Mensch an sich , ein Goldstandard für eine Behandlung gibt es nicht .

Krümelkeks

Neues Mitglied

Beiträge: 16

Geburtstag: 12. Juni 1982 (34)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: NRW

11

Freitag, 21. April 2017, 21:13

Seh ich auch so :)
Liegt ja jetzt auch erst einmal kein konkreter Verdacht vor (sonst sehe das wohl anders aus) sondern einfach mal "allgemein gucken" Bin froh das die Praxis das überhaupt macht auf meine Bitte. Bei den Krankenkassen und Co heute weiß man ja nun nie wer was wie und warum und überhaupt.

Thema bewerten