Montag, 24. April 2017, 17:14 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren
  +++   NÄCHSTER TERMIN:    24. April 2017: "Bauch-Selbst-Massage bei Dysfunktionen des Darmes bei Nmu" mit Physiotherapeutin Frau Klopfenstein - Eine Premiere: Kooperation zwischen Physiotherapeutin und Selbsthilfegruppe, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr. Bitte anmelden., für weitere Infos hier klicken  +++  
 

 
 
Du bist nicht angemeldet.[login]

Zubie

Neues Mitglied

1

Freitag, 24. März 2017, 14:38

Keine Besserung trotz Ernährungsumstellung

Hallo,
ich bin hier neu. Ich habe seit einem Blinddarmdurchbruch mit anschließender Antibiotika- Behandlung Magen-und Darmprobleme. Seit Januar sind die Blähungen und die dauernde Übelkeit so schlimm, dass ich inzwischen arbeitsunfähig bin. Ich habe außerdem oft einen üblen Magendruck. Festgestellt wurde schon länger eine Laktoseintoleranz, vor 4 Wochen dann eine Fruktoseunverträglichkeit. Bei einer Magenspiegelung Mitte Januar dann noch eine Gastritis. Wegen der Gastritis habe ich 3 Wochen Pantoprazol genommen, ohne Besserung, habe Panto dann langsam wieder abgesetzt. Ich habe das Gefühl, dass der Magendruck von der vielen Luft kommt, die ich überall (Dünndarm, Dickdarm, Magen) habe. Fühle mich ständig aufgebläht.
Laktose vermeide ich schon lange, Fruktose jetzt seit 4 Wochen, wegen dem Magen vermeide ich auch alles schwer verdauliche und natürlich alles Blähende. Ernähre mich hauptsächlich von Reis, Kartoffeln, Fisch, Hähnchen oder Pute, beim Gemüse Zucchini, Karotten oder Kürbis. Dennoch halten die Beschwerden an. Ist das normal, dass eine Nahrungsumstellung so lange keine Wirkung zeigt? Kann die viele Luft im Darm auch den Magendruck hervorrufen, oder ist doch die Gastritis noch akut? Ich habe mehre Versuche auch mit Probiatika unternommen, ohne dass Verbesserungen erfolgt sind. Im November waren bei der Stuhlanalyse die Laktobazillen vermindert. Warum wirken die Probiotika nicht?
Weitere Untersuchungen : Koloskopie vor knapp 3 Jahren, Gastroskopie Januar, aktuell Histmanin negativ, H2 - Glukose - Atemtest auch negativ, Blut unauffällig, Bauchspeicheldrüse o.k.. Weiter habe ich das Problem, dass ich immer mehr abnehme und inzwischen ziemlich untergewichtig bin. (183m, 67 Kg, männl.) Hatte früher ( vor Blinddarm) 80 KG.
Kann jemand was zu meinen Fragen sagen oder sonst weiterhelfen. Ich bin inzwischen ziemlich verzweifelt, weil von den Ärzte eigentlich keine Hilfe kommt. Hausarzt sagt, er wüßte nicht weiter, Klinikarzt verweist nur auf Diät und die Probiotika.
















:(

Cilly

Frisches Ehrenmitglied

2

Freitag, 24. März 2017, 16:14

welche Probiotika?

und Reis und Kartoffeln sind bei mir auch nicht das wahre.

bin mit einigen in kontakt die jetzt VSL3 Probiotika nehmen, und die sollen sehr gut sein
die haben vorher auch viele andere Versucht.
sind aber teuer die Dinger, selbst hab ich es noch nicht versucht.

http://www.vsl3pharma.com/

Zubie

Neues Mitglied

3

Freitag, 24. März 2017, 17:52

Omni Biotec 6- soll eigentlich gut sein und enthält auch Laktobazillen und Bifidobakterien, die mir fehlen sollen. Habe früher schon Symbiflor, Pro Basan und Mutaflor probiert

argo

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 178

Geschlecht: Männlich

4

Freitag, 24. März 2017, 18:56

Persönlich halte ich die genannten Lebensmittel für sehr verträglich, obwohl ich Fisch und Geflügel nur 1-2 Mal die Woche esse, da sie schwerer verdaubar sind und ich bei täglichem Eiweißkonsum ständig Hungerattacken bekommen hab. Wichtig ist auch, dass das Gemüse gekocht wird, sonst ist es häufig auch nur schwer verdaubar.

Was man zusätzlich noch probieren könnte, ist Intervallfasten. Also z.B. das Frühstück oder Abendessen auslassen.

Bei Getränken habe ich festgestellt, dass mir kaltes Wasser nicht gut bekommt. Trinke nur noch warmen Tee.

Blaehstop

Foren Göttin

Beiträge: 5 074

Geschlecht: Weiblich

5

Freitag, 24. März 2017, 19:12

Nach Bauch-Ops kommt es vermehrt zu DDFB. (Aussage Uni-Klinik Homburg) Deine Symptome könnten passen.
Diesen Wasserstoff-Atemtest vermisse ich in deiner Diagnostik.
Bitte unbedingt zeitnah nachholen.
Wie dieser Test korrekt durchgeführt wird findest Du im link in Libasemitglied frank´s Signatur.
Die Wikipedia-Abhandlung darüber ist von ihm.
Viel Erfolg :!:
Gruß BS

***Es handelt sich hierbei um eine Laienmeinung und beruht auf eigenen Erfahrungen und angelesenem Wissen. Bei Beschwerden unklarer Genese empfehle ich einen Facharzt-Besuch.***


sassi

Foren Elite

Beiträge: 1 312

Geschlecht: Weiblich

6

Sonntag, 26. März 2017, 17:50

Ernähre mich hauptsächlich von Reis, Kartoffeln, Fisch, Hähnchen oder Pute, beim Gemüse Zucchini, Karotten oder Kürbis.
Also mir, ich habe [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk] und LI, würden die Kartoffeln und Karotten Probleme machen. Aber ich vertrage Backofenpommes.

Zubie

Neues Mitglied

7

Montag, 3. April 2017, 19:11

zu Blähstopp- der Glukose H2- Atemtest diente ja zur Feststellung der DFBS- war negativ.
Problem bleibt aber, dass ich immer noch starke Blähungen, insbesonders abends, habe, obwohl ich Laktose und Fruktose meide.
Irgendwie ist von Magen, Dünndarm und Dickdarm alles gereizt. Da ich immer Blähungen habe, weilß ich nicht was ich noch essen soll, nur einiges ( dunkles Fleich am WE versucht) scheint die Blähungen nur zu verstärken.

Pareil

Neues Mitglied

8

Montag, 3. April 2017, 23:58

Reis - Versuch Jasmin- oder Milchreis, zudem glutenfreie Getreidebreie
Kartoffeln - Legst du sie über Nacht in Wasser ein?
Fisch, Hähnchen oder Pute - Nur garen/kochen, vorerst nur Fisch
Zucchini, Karotten oder Kürbis - Ohne Schale (außer bei Sorten wie Hokkaido), Gemüse gut kochen

Kleine Portionen essen, gut kauen, abends fasten, viel Ingwertee (frisch gerieben) und Kräutertees trinken (nicht zu viel während des Essens)
Kalt gepresstes Kokosöl austesten
Selbstgemachte Gemüsebrühe trinken (Gemüse zuvor entfernen)

Hoffe, etwas hilft.

Zubie

Neues Mitglied

9

Montag, 17. April 2017, 11:50

ich bin weiter am testen und war an Ostern nicht ganz konsequent ( Mini- Stück Erbeerkuchen , allerdings Fruktaid vorher eingenommen und Wein), was sich halt rächt. Dennoch die vorherigen 4 Wochen war ich absolut fruktose -und laktosefrei. Wenn ich hier weitere Beiträge lese, dann geht es doch vielen so, dass sie, obwohl sie die festgestellten Unverträglichkeiten voll beachten ( z. Bsp. keine Fruktose mehr essen), andere Lebensmittel auch nicht vertragen. Das scheint doch alles für eine Dysbiose zu sprechen. Hier finde ich aber nur Hinweise, dass man mit Probiotika seinen Darm wieder aufbauen soll. Habe ich aber mehrfach vergeblich versucht. ( Laktobazillen, Enterokokken sind bei mir stark vermindert) Weiß jemand warum das nicht funktioniert?

sassi

Foren Elite

Beiträge: 1 312

Geschlecht: Weiblich

10

Montag, 17. April 2017, 15:29

Du könntest die Darmflora checken lassen und schauen, ob du da etwas verbessern bzw. verändern kannst.

Zubie

Neues Mitglied

11

Montag, 17. April 2017, 16:09

Ich werde auf jeden Fall die Darmflora bei Kyber nochmals testen lassen. Befürchte das sich das negativ verändert hat. Im November ( letzter Test) ging es mir noch besser.
Was dann allerdings die Konsequenz ist, wird wahrscheinlich das nächste Problem sein.

12

Montag, 17. April 2017, 19:39

Hallo Zubie
Welche Werte wurden beim Kybertest genommen?
www.mannheimerdarmdesign.com
www.akademie-fuer-ganzheitsmedizin.de

"Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest,
der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist."
Mutter Teresa

cosmorain

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 214

Geburtstag: 28. September 1970 (46)

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

13

Dienstag, 18. April 2017, 08:24

Hallo Zubie,

wenn ich deine Beiträge so lese erkenne ich mich darin in vielen Dingen wieder .
Okay ich hatte keinen Darm Durchbruch, aber vom Beschwerde Bild sehr ähnlich.

Ich hab auch schon unzählige versuche unternommen mit Probiotika und auch einer Fodmap armen Kost .
Leider bisher ohne großen Erfolg .

Gerade in bezug auf Probiotika bin ich sehr vorsichtig , meist wird versucht einfach die fehlenden Bakterien mittels Probiotika zu Sublementieren, das Funktioniert aber nicht , so auch meine eigene Erfahrung.

Was für dich eventuell ebenfalls wichtig sein könnte , erstmal auszuschließen ob eventuell funktionelle Magen oder Darm Erkrankungen vorliegen .
Du kannst dich dumm und dusselig Sublementieren und ernähren es wird alles nicht Bringen wenn zb. deine Darmmotilität gestört ist oder du Probleme mit der Magenenleerung hast .

Im Israelitischen Krankenhaus in Hamburg werden solche Tests gemacht , das einzigste was du brauchst ist eine Einweisung von einem Behandelten Arzt .
Allerdings muss ich vorweg sagen zeitnah hier einen Termin zu bekommen ist schwer , über den normalen weg ist ein Wartezeit von bis zu 10 Wochen möglich .
Anders sieht es aus wenn dein Arzt persönlich dort anruft und es dringend macht .dann kann es mitunter sehr schnell gehen .

was ich aber aus eigener Erfahrung erwähnen muss , die Atemtest sind mitunter ganz schön anstrengend , Da sämtliche Atemteste hintereinander gemacht werden . So hab ich innerhalb von 4 Tagen 4 verschiedene Atemteste gemacht .
was bedeutet jeden Abend ab 18:00 nichts mehr essen und trinken , jeden morgen nichts essen und trinken .
die Tests starten in der Regel gegen 9:00 uhr , dauern aber mitunter bis zu 4 Stunden .
was bedeutet das du mitunter jeden tag bis 13:00 fast nüchtern bist .
Jede Behandlung ist so individuell wie der Mensch an sich , ein Goldstandard für eine Behandlung gibt es nicht .

Zubie

Neues Mitglied

14

Dienstag, 18. April 2017, 15:18

Hallo Cosmorain,
was wird denn da genau getestet? Ich habe inzwischen auch Zweifel, ob die Ärzte alles untersucht haben. Bei den Atemtests habe ich die Unverträglichkeiten natürlich prüfen lassen.
( Laktose, Fruktose und DFB durch Glukose H2 - Atemtest). Sieht man von meinen Magenproblemen ab, die ich auch habe, steckt das Hauptproblem m.E. im Dünndarm . Da hat aber auch noch keiner reingeschaut- bei der Gastroskopie kommt man nur bis zum Eingang bzw. zum Zwölffingerdarm. Eine Kapselendoskopie wird aber wohl nur bei Blutungen gemacht.
Ich will jetzt einfach sicher sein, dass alles getestet wird. ist schon schlimm genug, dass man das Gefühl hat, dass die Ärzte viel nicht erklären können. wie gesagt bei mir wurde Fruktose- und L3aktoseintoleranz festgestellt, sowie eine kleine Gastritis. 4 Wochen laktosefrei und fruktosefrei hat aber nicht gebracht und das Pantoprazol für den Magen diesem eher geschadet.
Gerade beim Magen mag auch die Psyche eine Rolle spielen, nach über 2 Monaten solchen Beschwerden und kein Licht am Ende des Tunnels ist man natürlich auch psychisch angeschlagen.
Nach dem letzten Kybertest (11/16) waren die Laktobazillen deutlich vermindert und der Stuhl ph mit 7,5 deutlich zu basisch (und da ging es mir noch vergleichsweise ganz gut). Werde wohl noch auch hier einen aktuellen Test machen lassen. Die Frage ist dann aber, was damit anfangen. Ich hatte damals schon Milchsäure zu den Probiotika genommen, war aber, wie gesagt erfolglos.

Thema bewerten