Sonntag, 26. März 2017, 07:20 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren
  +++   NÄCHSTER TERMIN:    1. April 2017: NmuTreff-Ortenau,Ltg.:Marianne & Ricarda Bönisch - Osterbackseminar bei Multi-Intoleranzen mit Buchautorin Esther Busch-Benz, Beginn: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr, für weitere Infos hier klicken  +++  
 

 
 
Du bist nicht angemeldet.[login]

allyson

Administrator

Beiträge: 8 038

Geburtstag: 24. August

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Heidelberg

1

Mittwoch, 17. Februar 2010, 21:25

Atemtestzusammenfassung

Warum ist es wichtig, über den Vorgang beim Atemtest informiert zu sein?

Man verbringt für diesen Test fast einen kompletten Vormittag in der Praxis, u.U. nimmt man einen Tag Urlaub, damit man nicht Arbeiten muss, wenn es einem nach dem Test schlecht geht, und man nimmt Bauchschmerzen, Durchfall usw. in Kauf - für ein klares Testergebnis, dass es einem erleichtert herauszufinden, warum es einem schlecht geht!
Bitte (in eigenem Interesse)
- vorher in der Praxis anrufen, und erklären lassen wie der Test läuft. Wenn feststellt wird, dass die dort keine Ahnung haben, dann den Test in einer anderen Praxis durchführen lassen!
- In der Praxis nachfragen! Welcher Zucker? Wie viel Gramm? Wie oft Pusten?
- Widersprechen wenn die Arzthelferin / der Arzt (selten) etwas falsch macht - mag sein dass die da etwas genervt sind, aber man hat mit seiner Zeit sicher besseres zu tun, als den Tests zu wiederholen, weil das Ergebnis nicht aussagekräftig war.



Welche Ärzte machen diesen Test?

Gastroenterologen sind diejenigen Ärzte, die sich mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts auskennen, und daher für diese Atemtests zuständig sind.



Wie funktioniert der Test überhaupt?

Der Patient trinkt eine Zuckerlösung. Normalerweise sollte der Zucker im Dünndarm aufgenommen werden. Tut er das nicht (wegen einer Malabsorption), so landet der Zucker irgendwann im Dickdarm. Dort gibt es kleine hungrige Bakterien, die den Zucker fressen, und dabei Wasserstoff produzieren. Dieser Wasserstoff landet im Blut und wird kurz darauf mit der Atemluft ausgeatmet.
Über die Messung des Wasserstoff-Gehalts in der Atemluft kann man also herausfinden, ob Zucker im Dickdarm angekommen ist.


Wann darf der Test nicht durchgeführt werden?


Der Test darf NICHT gemacht werden
- innerhalb 4 Wochen nach einer Antibiotikabehandlung
- innerhalb 4 Wochen nach einer Enteroskopie
- innerhalb 4 Wochen nach einer Darmspülung
- wenn der Nüchternwert über 20ppm liegt (wünschenswert wäre ein Nüchternwert unter 10ppm)


Wie sollte der Test ablaufen?

1) Nüchtern sein!

12 Stunden vor dem Test nichts mehr essen und nichts mehr trinken, auch nicht rauchen. Während dem Test muss sich der Arzt sicher sein, dass jede Reaktion des Körper NUR von der getrunkenen Zuckerlösung kommt, und nicht von irgendwelchen Essensresten die noch im Darm sind.
Daher auch am Abend vor dem Test nichts schwerverdauliches Essen, dass noch bis zum nächsten Morgen im Darm vor sich hingärt (z.B. Bohnen, Vollkornbrot, Nudeln, Reis, Kartoffeln).
Ebenfalls sollten nicht die Zähne geputzt werden sondern höchstens mit einer frischen Zahnbürste und Wasser kurz putzen.


2) Nüchternwert bestimmen!


Bei dem Test geht es darum zu bestimmen wie der Körper reagiert - dazu muss man aber erstmal wissen, in welcher Lage der Körper VOR dem Test war. Also wird ein Nüchternwert bestimmt.
Der H2 Nüchternwert liegt normalerweise unter 10 ppm, Idealerweise bei 0.
Sollte der Wert über 20 liegen, darf der Test nicht durchgeführt werden!! In dem Fall einfach noch ne Stunde im Wartezimmer sitzen bleiben, und kucken ob der Wert dann genug gesunken ist.

3) Zucker trinken!

Man bekommt den Zucker in (meist lauwarmem) Wasser aufgelöst zu trinken.
Der Zucker sollte ausschließlich in Wasser verabreicht werden. Bitte keine anderen Flüssigkeiten akzeptieren!

Bitte achtet auf die richtige Menge Zucker!
Laktose: 50g (~ 1L Milch) -> Laktoseintoleranz
Fruktose: 25g (~ 2-3 Äpfel) -> Fruktoseintoleranz
Glukose: 80g -> Dünndarmfehlbesiedelung
Sorbit: 5-10g -> Sorbit-Intoleranz
Laktulose: 10-15g -> Dünndarmfehlbesiedelung / Non-Responder

Auch ein gesunder Mensch kann Zucker nicht unbegrenzt aufnehmen, eine \"Überdosis\" führt immer zu den üblichen Malabsorptionssymptomen. Leider gibt es auch Ärzte die den Fruktose-Test mit 80g machen, und tatsächlich annehmen, es könnte Menschen geben, die 80g Zucker innerhalb weniger Minuten aufnehmen können, wo doch die Fruktose-Kapazität pro Tag nur bei bei nur 50g liegt!

4) Pusten!

- mindestens alle 30 Minuten! (besser alle 10 Minuten in der ersten Stunde)
- zur Überprüfung einer Dünndarmfehlbesiedelung (Glukose/Laktulose-Atemtest) muss in der ersten Stunde alle 10 Minuten gepustet werden!
- mindestens zwei Stunden lang! (besser drei)

Der Test darf nicht vor Ablauf der zwei Stunden abgebrochen werden. Es dauert eine ganze Weile bis das Zucker-Wasser im Dickdarm ankommt. So lang muss man warten! Es hilft auch nichts nur einmal nach 1 oder 2 Stunden zu messen, weil zu dem Zeitpunkt vielleicht schon aller Zucker in H2 umgewandelt wurde.
-> Also immer auch selbst auf die Zeit achten. In der Hektik des Praxisbetriebs kann es schon mal vorkommen, dass man einfach vergessen wird!
Vor dem Ablauf von mindestens zwei Stunden nicht nach Hause schicken lassen, nur weil irgendein Arzt an seine hellseherischen Fähigkeiten glaubt und nach einer Stunde bereits meint, das Ergebnis wäre klar!

Beim Pusten gibt es verschiedene Möglichkeiten,
- viele Praxen haben mittlerweile ein eigenes Messgerät, man pustet direkt über ein (Papp) Röhrchen in ein kleines Gerät, dass auf der LCD-Anzeige direkt den Wasserstoffgehalt anzeigt
Da einfach: Tief einatmen, kurz Luft anhalten und dann lange und feste ausatmen
- man muss in eine Sprize / Tüte / ..... pusten, und die Probe wird später an ein Labor geschickt.
Wichtig: Nicht pusten bis man umfällt, der Wasserstoff ist vor allem im letzten Rest Luft das in der Lunge ist. Also wenn die Spritze nur sehr klein ist, lieber nur die zweite Hälfte in die Spritze atmen!

Während dem Test: Nicht Rauchen, Nichts Trinken, Nicht Essen, keine körperliche Belastung (Treppensteigen...)

5) Mitschreiben

Die Messwerte sollten mitgeschrieben werden, ebenso alle Symptome - mit Uhrzeit!
Die Praxis nicht verlassen, bevor nicht Ergebnisse mitgeteilt wurden (außer es wird an ein Labor geschickt). Die Messwerte können nachher in den Auswertungsthread im Forum geschrieben werden, dann kann bei dem interpretieren der Werte geholfen werden.


Was ist sonst noch wichtig?


Während dem Test kann es zu den typischen Reaktionen kommen: Also bequeme Kleidung anziehen, nichts ist schlimmer als eine zu enge Hose, wenn der Bauch langsam dicker und dicker wird ... Vorher schon mal schauen wo die Toilette ist, und zur Sicherheit den Nachmittag frei nehmen, für den Fall dass man den restlichen Tag auf der Toilette verbringt.
(der Test wird meist nicht so schlimm, auch bei einer starken Intoleranz kann es gut sein, dass die wässrige Lösung auf nüchternen Magen ganz schnell wieder draußen ist, und keine großen Beschwerden bereitet - aber man weiß es vorher eben nicht!)

Und falls die gefürchteten Symptome ausbleiben: Genug zu lesen mitnehmen, 2-3 Stunden im Wartezimmer sind sehr langweilig!


Welche Fehler können bei dem Test auftreten?

Der häufigste Fehler ist natürlich erstmal, dass irgendwas bei der Testdurchführung falsch gemacht wird. Also aufpassen!

Dann gibt es noch das Problem mit den \"Non-Respondern\". Diese Menschen haben keine Bakterien im Dickdarm, die Wasserstoff produzieren, oder sie haben noch zusätzliche Bakterien, die den Wasserstoff gleich wieder auffressen.
Wenn der Wert also nicht ansteigt, obwohl Beschwerden entstehen, sollte ein Laktulose-Atemtest gemacht werden. Laktulose kann kein Mensch aufnehmen, also sollte es bei JEDEM zu einem H2-Anstieg kommen.
Beim Laktose-Atemtest kann man auch zusätzlich in der ersten Stunde zwei mal Blut abnehmen (+Nüchternwert!), und schauen ob der Blutzuckerspiegel steigt. Der Blutzuckertest auf Laktoseintoleranz alleine ist sehr ungenau, aber in Kombination mit dem H2-Atemtest kann man so die Non-Responder herausfinden.


Kann man mit dem Test feststellen wie stark die Malabsorption ist?

Nein - die produzierte Menge Wasserstoff hängt von vielen Faktoren ab
a) wie viele Bakterien da sind
b) wie fleißig diese Bakterien sind
c) welche anderen Bakterien da sind
d) wie viel Zucker im Dickdarm angekommen ist

Man kann also nicht sagen: \"Hoher H2-Wert = Hohe Intoleranz\" und \"Niedriger H2-Wert = Schwache Intoleranz\"


Kann man auch einen anderen Test als den Atemtest machen?

Bei der Laktoseintoleranz kann man neben dem Atemtest auch noch einen Gentest machen (stellt leider nur die genetisch bedingte LI fest, nicht die erworbene) und einen Blutzuckertest.
Der Blutzuckertest lässt Rückschlüsse über die Restlaktase-Produktion und damit die Toleranzschwelle zu, versagt aber oft bei einer leichten (bezieht sich nicht auf die Stärke der Beschwerden!) Laktoseintoleranz. Da ist der Atemtest genauer. Ideal wäre ein gleichzeitiger Atem- und Blutzuckertest.

Bei allen anderen Tests ist ein Blutzuckertest nicht möglich. Fruktose und Sorbit werden im Körper nicht (oder nur sehr langsam) in Glukose umgewandelt, und haben daher kaum einen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel! Auch ein Gentest existiert dafür nicht!
Wenn ein Arzt einen Fruktose-Blutzuckertest oder einen Fruktose-Gentest durchführen möchte, verwechselt er die Fruktosemalabsorption mit der hereditären Fruktoseintoleranz, diese beiden Erkrankungen haben aber (außer den Namen) NICHTS miteinander zu tun!



Was ist eine Dünndarmfehlbesiedelung

Manchmal wandern die Bakterien die eigentlich nur in den Dickdarm gehören, in den Dünndarm, und futtern sich da an allen Kohlenhydraten die so gegessen werden (und natürlich noch nicht vom Körper aufgenommen wurden, weil das im Dünndarm ja erst schön langsam passiert) rund und glücklich - und produzieren dabei eine Menge Gase die herrliche Bauchschmerzen bescheren.
Steigt der H2-Wert schon zu einem Zeitpunkt an, zu dem das Zucker-Wasser denn Dickdarm noch gar nicht erreicht haben kann (also innerhalb der ersten 15-45 Minuten), so ist eine Dünndarmfehlbesiedelung sehr wahrscheinlich.


Schaut mich der Arzt nicht komisch an, wenn ich ihm sage, dass er den Test falsch macht, weil das so im Internet steht?


Ja, das wäre schon möglich, viele Ärzte halten vom Internet nicht viel. Also noch eine kurze Literaturliste, mit der sich auch Ärzte überzeugen lassen müssten:

H2[/abk]_Patientenaufklaerung_ADULT.pdf] Patientenaufklärung zum Atemtest mit vielen Hintergrundinformationen und Ernährungsplan der Fa. Acutronic Medical Systems GmbH / Klinikum Wels

H2[/abk]-atemtests.pdf]Fischer Analysen Instrumente GmbH : H2-Atemtests
Hintergrundwissen und sehr genaue Durchführungsvorschriften für die Atemtests (inklusive Angabe der Zuckermenge), Richtlinien für die Auswertung der Test

Information zu den Atemtests von der Uniklinik Heidelberg

H2-Atemtests
mit Hintergrundinformationen und Durchführungsanleitung (inklusive Angabe der Zuckermengen)

Information der Uni-Klinik Ulm über H2-Atemtests, Durchführung, wann der Test sinnvoll ist

NEWS: FAQ

Spenden in Prozent: 28%

Anteil der bereits rekonstruierten Beiträge: 48%


Hier wird Euch geholfen

Thema bewerten