Montag, 24. April 2017, 17:14 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren
  +++   NÄCHSTER TERMIN:    24. April 2017: "Bauch-Selbst-Massage bei Dysfunktionen des Darmes bei Nmu" mit Physiotherapeutin Frau Klopfenstein - Eine Premiere: Kooperation zwischen Physiotherapeutin und Selbsthilfegruppe, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr. Bitte anmelden., für weitere Infos hier klicken  +++  
 

 
 
Du bist nicht angemeldet.[login]

hp222

Neues Mitglied

Beiträge: 24

Geburtstag: 29. Januar 1985 (32)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: österreich

221

Samstag, 23. April 2016, 13:44

Danke Sabine, ich finde es eine gute Idee mal auf die Gründe zu kommen.... mein Hausarzt meint evtl KPU...
LG
hp222
:)

Tigerduck

Foren Göttin

Beiträge: 3 122

Geburtstag: 7. Mai

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Nähe Bonn

222

Samstag, 23. April 2016, 15:51

Ja, warum nicht. Immerhin verschließt Dein HA nicht einfach die Augen und schickt Dich zum Psychiater *ohne Worte*.
LG
Sabine

Angel29280

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 230

Geburtstag: 29. Februar 1980 (37)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Nürnberg

223

Samstag, 23. April 2016, 20:08

Hey,

Ich denk da auch mittlerweile wie du Sabine.

Auslöser gibt es wahrscheinlich mehrere, vielleicht auch welche die man nicht gleich weiß, aber die Ursache ist damit noch lang nicht klar.

Bei mir vermutlich letztes Jahr der Auslöser vielleicht nach meinen Urlaub die Virusinfektion der Lunge und dann noch Antibiotika, was ich allerdings umsonst nahm. Aber die eigentliche Ursache liegt wahrscheinlich viel weiter zurück. Durch geschwächtes Immunsystem durch chronische Erkrankungen, evtl. nicht erkannte Erkrankung. Dann noch jahrelange ungesunde Ernährung und psychischer Stress. Irgenwann ist das Fass dann zu voll.

Bin auch noch auf Ursachensuche.
Liebe Grüsse Angel

hp222

Neues Mitglied

Beiträge: 24

Geburtstag: 29. Januar 1985 (32)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: österreich

224

Freitag, 29. April 2016, 11:13

haha Sabine :D das stimmt...
bei mir ist es nach einer 2-wöchigen Brech-Durchfall-Sache (wahrscheinlich irgendein Norovirus - wo ich sogar ins Krankenhaus musste).... und irgendwie ging es mir nur sehr sehr langsam "besser", aber eben der Schwindel, die Übelkeit, usw. die ganzen Magen-Darm-Symptome blieben...
vielleicht hatte der Virus irgendwas verändert...
LG
hp222
:)

Nora_Ho

Neues Mitglied

225

Donnerstag, 19. Mai 2016, 11:42

Ursachen

Bei mir sicherlich mehrere Dinge:

- Hashimoto, die unerkannt vor sich hingewütet hat

- Schimmelpilzbefall mit gleichzeitiger Schimmelallergie

- Darmfehlbesiedelung
Eigene Rezepte und ganz persönliche Tipps &Tricks bei Histaminintoleranz auf meinem Blog: leben-mit-ohne.de

226

Sonntag, 22. Mai 2016, 12:20

Krankheitsdauer: Ich erinnere mich an leichte Symptome > 10 Jahre her, die ich damals nicht zuordnen konnte. Akut seit 1 bis 1 1/2 Jahren

Symptome: Herzrasen, Ausschlag im Gesicht, Hitzewallungen, Schlafprobleme, Konzentrationsprobleme, Angstgefühle, Kopfschmerzen, Jucken (Meist Kopf/Gesicht, Arme, wenn es sehr schlimm ist auch Beine), Müdigkeit/Erschöpfung, Erkältungsartige Symptome (niesen, geschwollene Nebenhöhlen, Halsschmerzen, Husten, Atemnot), seit Neuestem Sodbrennen/gereizte Magenschleimhaut (etwas schwer abzugrenzen, habe auch LI, [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk], die sich ein bisschen anders äußern)

Verdacht/Diagnose steht seit: 1 Jahr

Symptomfreiheit: So gut wie (Ausnahme Diätfehler)

Weg zur Symptomfreiheit: angepasste Ernährung (auch bzgl. [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk], LI), wesentlich mehr getrunken (vor nicht allzulanger Zeit nur 1 Glas am Tag 8| , jetzt ca. 3 Liter), zudem schrittweise Vitamin D-Mangel, Magnesium und Vitamin C aufgefüllt, jedes Mal deutliche Besserung - bei stärkeren HI-Symptomen hilft mir auch Schimmel aus Wohnung entfernen, Staub möglichst reduzieren, antiallergische Bezüge; achte auch auf genügend Ruhe, Schlaf und Bewegung, aber bei Schlaf und Bewegung ist die Kausalität eher umgekehrt: Ist Histamin niedrig, habe ich genug Kraft mich zu bewegen und schlafe tiefer.

Besserung: Definitiv, Atemprobleme habe ich so gut wie keine mehr, Jucken nur noch selten, Erkältungssymptome auch nur bei Speisen mit höherem Histamingehalt

Ursache, die in Verdacht steht: Hatte mal ne Antibiotika-Behandlung; Dauerstress in der Kindheit sowie familiäre Disposition (Intoleranzen und Heuschnupfen auf der einen Familienseite). Unbehandelte NMI (ob HI oder eine der anderen kann ich nicht sagen) mit unbewusster Fehlernährung hat meinem Darm dann wahrscheinlich den Rest gegeben.

creation

Aktives Mitglied

Beiträge: 58

Geschlecht: Männlich

227

Sonntag, 22. Mai 2016, 16:19

Ursachen:

Ich vermute eine Kombination aus Antibiotika und massivem Sport. Ich habe die letzten 5 Jahre bestimmt jedes Jahr 2x Antibiotika bekommen. Jedes Jahr gab es eine OP -> Knie usw..
Als prophylaxe wird einem direkt Antibiotika verschrieben.

Das Jahr vor meiner HIT habe ich sehr viel Sport getrieben, 2-3x Woche je 10 km Joggen + 3 Woche Krafttraining. Ich denke die Kombination hat meinen Körper / Immunsystem geschwächt. Durch den Sport habe
ich einiges an Mineralstoffe verloren, wobei meine Ernährung immer gut und sauber war. Evtl kommt noch die Ernährung dazu, viel EW .... so kamm es irgendwann zu dem Crash.. :whistling:

Beiträge: 33

Geschlecht: Weiblich

228

Montag, 27. Juni 2016, 17:39

Genetisch bedingter DAO Mangel

Hallo zusammen :)

Ich bin neu hier. Habe wie viele auch das "Superlos" gezogen mit Fructosemalabsorption, Glutensensivität, multiplen Allergien und jetzt auch noch genetisch bedingter Histaminintoleranz. :wacko: Ich habe zwei defekte Allele des DAO-Gens. Leider scheint dieser Gendefekt noch sehr unerforscht zu sein. Ich konnte noch kaum Infomaterial dazu auftreiben. Hat jemand Erfahrungen mit der genetischen HIT oder ist vielleicht sogar selbst betroffen?

Über einen Erfahrungen-Austausch würde ich mich sehr freuen :)

Liebe Grüße
Amelie

schulle0102

Fleissiges Mitglied

229

Dienstag, 28. Juni 2016, 20:51

Rote Füße nach heißem Fußbad

Hallo Zusammen,

ich habe gerade einen schrecken bekommen. Ich hab gerade ein Magnesium Fußbad genommen und feststellen müssen, das danach meine Füße für ca. 15 min. feuerrot wurden (das Wasser war auch viel zu heiß)

Ist das ein Histaminausschüttung? (siehe Bild)
»schulle0102« hat folgende Datei angehängt:
  • roter Fuß.PNG (20,14 kB - 219 mal heruntergeladen - zuletzt: Heute, 00:26)

89alexa

Neues Mitglied

Beiträge: 3

Geschlecht: Weiblich

230

Montag, 4. Juli 2016, 02:12

Hallo ihr Lieben,

bin neu hier. Möchte gerne meine Krankheitsgeschichte erzählen. Vielleicht kann ich bisschen helfen.

Vor 4 Jahren bekam ich Rheuma. War 1 Jahr bettlägig. Das war ein massiver Stress für den Körper. Konnte keine Medikamente vertragen. Reagierte mit 40 grad Fieber, Ausschlag und Durchfall.

Vor 2,5 Jahren reagierte ich auf Milch und Milchprodukte. Hatte dann diese ganz gemieden. Dadurch wurde es besser. Der Arzt sagte es sei LI. Hatte es ausprobiert und es hatte geklappt.



Letztes Jahr im Februar reagierte ich auf Histamin. Habe mit Asthmaanfall, Durchfall, Erbrechen, Ausschlag, Migräne, Landkartenzunge, Jukreiz und Herzrasen reagiert.
Hat etwa 6 Monate gedauert, bis ich auf Histamin kam und der Arzt mir das bestätigte. Er meinte aber sofort, dass da noch was anderes dahinter stecken müsste. Hat bei mir nur ein paar Allergietest gemacht und auf Fructose und Gluten getesten. War alles negativ. Bei der Frage ob man auf HI testen kann, hat er mit nein geantwortet.

Mit ein paar Startschwierigkeiten hatte ich es hinbekommen, dass ich keine Symptome mehr hatte. Aber sobald ich was falsches gegessen hatte, habe ich minimal drauf reagiert.

Seit diesem Jahr in Februar bekam ich auf einmal Akne und die Pusteln und HI Symptome wurden viel schlimmer. Hatte plötzlich auf die Sachen reagiert, die vorher ok waren. Also bin ich wieder zum Arzt. Und er meinte es müsste noch was anderes sein als LI und HI. Ich sollte das nach und nach ausprobieren, denn der Test ist nicht aussagekräftig.

Sind für ein langes Wochenende zu Besuch gefahren. Dort nur Gemüse,Obst (was bei HI verträglich ist) und selbstgebackenes Bort mit Marmelade mitgenommen. Und tada....ich hatte mich noch nie besser gefühlt. Nach 5 Tagen keine Akne und keine Pusteln.

So hatte ich herausgefunden, dass ich keine LI habe sondern eine Milcheinweißunverträglichkeit. Weiß nur nicht ob es Molke oder Casein ist.

Esse seit 3 Wochen keine Milchprodukte mehr und mein HI ist so gut wie noch nie. Ich denke das dies der Auslöser war plus die Veranlagung (von Papa).
Zuerst die Medikamente die den Darm sensibilisieren dazu der Stress und dann noch die Eiweißunverträglichkeit.


Im Moment nehme ich Vitamin D, C und Zink (wegen Mangel). Mache 3-5 mal Sport in der Woche ( 3 mal Krafttraining und 2 mal Cardio). Habe keine Verschlechterungen bezüglich Sport gemerkt. Habe eher den Eindruck, dass es meinem Körper gut tut und habe keinerlei HI-Ausschüttung. Außerdem versuche ich massiven Sress zu vermeiden.

Ich denke, dass meistens HI wegen Stress,Krankheiten, Medikamente oder schlechter Ernährung ausgelöst wird.


Wünsche euch alles Gute und gibt nicht auf :)

Liebe Grüße

Alexandra

Hallo7

Ehrenmitglied Anwärter

Beiträge: 100

Geschlecht: Männlich

231

Samstag, 6. August 2016, 11:03

Also bei mir is öfter mal das EBVirus/ Pfeiffersches Drüsenfieber aktiv (mit EBV Bluttest nachgewiesen) , im Moment auch wieder mit starken Magen-Darm Problemen, Augen entzündet, Nebenhölen entzündet und Abgeschlagenheit/Müdigkeit.
Ich vermute das meine HI damit zusammen hängt..


Antibiotika mußte ich in meinem Leben auch schon sehr oft nehmen.
Ich gebe hier nur Tipps und eigene Erfahrungen wieder, ob man diese annimmt muß jeder selbst entscheiden!

Itsme1980

Neues Mitglied

232

Sonntag, 14. August 2016, 18:24

Ursache sicher

Hi ich bin ganz neu dabei,denke das ist der richtige Thread fr mich.

Krankheitsgeschichte:
Mrz 2016 Harnwegsinfekt (Blase Harnleiter), welcher mit drei verschiedenen Antibiotika behandelt wurde.
1.Amoxicillin (über fünf Tage)
2.Cotrimoxazol (fünf Tage)
3. Cefuroxim (10 Tage)

Die Beschwerden blieben darüber hinaus,trotz negativem Erregernachweis bestehen.
Das bedeutet,ständiger Harndrang bis zu 60 mal Wasserlassen am Tag (Kleinstmengen), Blasenschmerzen.

Intervention der Gynäkologie sowie des Urolgen>psychische Ursache (Hahaha)

Beobachtung das die Symptome einige Zeit nach den Essen stärker werden,nach den Konsum von lange lagernd Käsesorten unerträglich wurden.

Auf Rat eines Heilpraktikern,Darmsanierung mit Flohsamenschalen,Heilerde und Probiotika (Histaminfrei)
Nach 2 Monaten fast Sympthomfrei,nur Käse merk ich nach wie vor.

Itsme1980

Neues Mitglied

233

Sonntag, 14. August 2016, 19:43

Ergänzung

Ich hab in meinem vorangegangem Post, nur den lang lagernden Käse erwähnt. Tatsächlich war es aber so,das ich nach der Antibiotika Odyssee auf jedes Nahrungsmittel,mit auch nur geringen Histamin- Mengen reagiert habe.


Zu den Antibiotika,gerade Cephalosporine zu denen auch Cefuroxim gehört,zerstören nicht nur die DAO bildenden Darmbakterien,es gilt auch als Histaminliberatoren.
Da ich bis zu meinem Harnwegsinfekt nie auf Antibiotika angewiesen war,dachte ich Naiverweise,das wird schon nichts ausmachen. 🙁😒 .

89alexa

Neues Mitglied

Beiträge: 3

Geschlecht: Weiblich

234

Samstag, 22. Oktober 2016, 22:38

Hallo, seit meinen letzen Post (Juli), hat sich eine Menge verändert.
Außerdem habe ich endlich herausgefunden warum ich HI bekommen habe.

Seit 1 Monat aber bekam ich auch noch Übersäuerung. Die Symptome waren, Sodbrennen, Magenschmerzen, starke Blähungen und Aufstoßen (selbst nach gurken), Kopfschmerzen, Darmschmerzen, Langkarten Zunge, Geschwollener Bauch und Gesicht, Akne und Hämorriden. Ich vertrug die Lebensmittel nicht mehr, die vor 2 Monaten noch kein Problem waren.
Wurde dann noch strenger bei der Auswahl. Und so endete es damit, dass ich vor 2 Wochen praktisch nichts mehr essen konnte.


Wie letztens schon erwähnt, habe ich seit fast 4 Jahren Rheuma und nehme seit 3 Jahren Quensyl ein. Davor hatte ich noch andere 3 Medikamente ausprobiert. Leider habe ich die nicht vertragen.



Ich hatte mich so dran gewöhnt, dass ich sie vertrug, dass ich das jetzt nicht mal in Frage gestellt hatte. Doch vor 2 Wochen als nichts mehr ging, habe ich 3 Tage lang vergessen diese einzunehmen.
Das war mein Glück. So konnte ich am 3ten Tag schon merken, dass mein Ausschlag besser wurde und keine neuen Entzündungen da waren. Außerdem hatte ich praktisch keine Blähungen mehr und die anderen Symptome wurden auch besser.
In dieser Woche konnte vieles wieder vertragen. ( führe Zurzeit eine Basenüberschüssige Ernährung durch)

Nach einer wöchigen Pause hatte ich sie wieder eingenommen. Schon 30 Minuten nach der Einnahme, hatte ich die typische Reaktionen (Asthma, Juckreiz in der Nase und Rachen und Herzrasen). Abends wurde es dann noch schlimmer. Bekam erhöhte Temperatur, Starke Hitzewallungen (Gesicht Knallrot), Schwindelanfälle, einen Rheumatischen Schub und die Magen- Darmprobleme. Und egal was ich gegessen hatte, bekam ich sofort wieder Atemnot und das Jucken.

Das war für mich der Beweis, dass die ganzen Probleme wegen den Medikamenten sind und habe diese abgesetzt. (nach Absprache mit dem Arzt)
Seitdem kann ich wieder mehr essen (esse immer noch kein Fleisch und Milchprodukte. Möchte nichts überstürzen.) Und das, nach 2 Wochen. Außerdem, nehme ich seit 2 Wochen die sango Koralle ein und Bentonit. Dadurch hat sich mein Magen- Darm wieder eingekriegt und bin nicht mehr so erschöpft.
Habe in drei Tagen 1,5 kg an Wasser verloren und die Hämorriden machen auch keine Probleme mehr.


Nicht desto trotz werde ich auf meine Ernährung aufpassen. Die letzen 2 Jahre waren echt hart. Bin sprachlos was ein Medikament alles anrichten kann.


Liebe Grüße
89alexa








farblos

Neues Mitglied

Beiträge: 10

Wohnort: Frankfurt am Main

235

Donnerstag, 19. Januar 2017, 16:29

Krankheitsdauer:
Vor ca. 1,5 Jahren die ersten Symptome,
als ich unter einen langen Mobbingstresssituation litt. Es begann mit schlimmen
Herzproblemen (fühlte sich so an). Vor 1 Jahr fand ich die Ursache HI und
begann mit einer Diät. Ich war nicht supersensibel, also musste ich nicht
gleich alles weglassen. Ich hatte trotzdem fast immer leichte Symptome, aber
damit kam ich zurecht, deshalb schränkte ich mich nicht weiter ein.

Nach etwa 3 Monaten wissentlich HI und
auf Diät, war ich plötzlich geheilt. Ich konnte wieder ALLES essen und trinken.
Das ging von Ostern bis Herbst so. Ich war leider so dumm und habe in der Zeit
nicht auf mich geachtet. Ich habe dauernd gesoffen, fast täglich ein bis zwei
Bier, Zigaretten. Und vor dem Tag des Kollaps 3 Abende hintereinander gesoffen
und Party gemacht. War geil. :D
Ja, dann hatte ich es also plötzlich wieder. Von einem Tag auf den anderen. Bis
vor zwei Wochen in der Stärke wie das andere Mal auch. Dann wurde es - auch von
einem auf den anderen Tag, ohne erkennbaren Grund??? - ganz arg heftig. Ich war
plötzlich hochsensibel gegen Histamin.

Symptome:

Kleine eitrige oberflächliche Pickelchen im Gesicht, Herzstolpern, rote juckende Pusteln im Gesicht, trockene Haut, trockene Lippen, juckende Nase, verstopfte Nase, chronische Nasennebenhöhlenentzündung, Blähbauch, starke Erschöpfungszustände, starke Müdigkeit, Migräne bis zum
Kotzen, null Energie für alles nach der Arbeit, Depressionen, Niedergeschlagenheit, Panikzustände, Übelkeit, Blasenentzündungen (nicht mehr seit ich Cranberryextrakt nehme), Flush (hat bei mir v.a. mit der Psyche zu tun),
dauernd das Gefühl innerlich zu vertrocknen (viel trinken, wenig pipi…), Schmerzen an einem Zahn wegen Kieferverspannung/Knirschen/zubeißen (ganz extrem).

Verdacht/Diagnose steht seit:

Verdacht seit 1,5 Jahren; keine ärztliche Diagnose, da bisher nicht nötig.

Symptomfreiheit:

Ja, solange ich keinen Fehler mache.

Weg zur Symptomfreiheit:

Strenge Diät, Stress meiden, mit Stress
umzugehen lernen, evtl. Psychotherapie in der Zukunft

Besserung:

Zwischendurch die Heilung! Jetzt: Nein, seit etwa 2 Wochen sehr schlimm geworden.

Ursache, die in Verdacht steht:

Permanenter Psychostress und Mobbing im Job, den ich 2 Jahre lang machte. Fast gleichzeitig Nahrung von vegetarisch auf vegan umgestellt.
-> Das hat mir vermutlich den Darm zerschossen.

Hoffnung auf Heilung:
Ja, die habe ich. Ich habe es schonmal geschafft. Gerade mache ich eine gründliche Stuhluntersuchung bei Medivere, da ich als Auslöser meine Darmflora im Verdacht habe. Ich weiß, dass ich das wieder hinkriege! :thumbup:

MariaSchuffenecker

Fleissiges Mitglied

Beiträge: 92

Geburtstag: 26. März 1961 (56)

Geschlecht: Weiblich

236

Donnerstag, 23. Februar 2017, 20:01

Krankheitsdauer: wenn ich die HI am fast andauernden Juckreiz festmache, habe ich dies seit ca 2 Jahren. Es jucken vor allen Dingen die Arme, Beine und an den Gelenken die Haut, manchmal auch die Handinnenflächen und die Ohren.

Ich habe wochenlange Pausen dazwischen, so daß ich denke, jetzt ist es weg, aber dann kommt es unvermittelt wieder. Meine DAO ist in Ordnung, ich habe wahrscheinlich de chronische HNMT-Variante.

Streß schlägt mir sofort auf die Blase (Reizung).


Symptome: andauernd: Schwere Erschöpfung, Streßintoleranz
Schaffe so gerade noch meinen Haushalt, bin in Rente
Bei Anfällen: Juckreiz, Schlafstörungen, häufiger Toilettengang, laufende Nase, tränende Augen, auch: Benommenheit, Schwindel, "kopf-zu-Gefühl", bis zur leichten Übelkeit


Verdacht/Diagnose steht seit: ca 2 Jahren


Symptomfreiheit: Nein


Weg zur Symptomfreiheit: weiß ich keine


Besserung: Ja, in Phasen, manchmal wochenlang symptomfrei, dann kommt es wieder.


Ursache, die in Verdacht steht: HPU, Candida
Vertrage nicht mehr viel, selbst Candidabekämpfung derzeit nicht möglich.

Punzel

Mitglied

Beiträge: 28

Geschlecht: Weiblich

237

Donnerstag, 20. April 2017, 09:40

Bei mir ist zwar alles noch sehr neu, ich mach aber trotzdem mal mit.

Krankheitsdauer: seit Anfang September 2016, allerdings Vorboten wahrscheinlich schon deutlich länger

Symptome: Übelkeit, Magenschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, erhöhter Blutdruck, Kloß im Hals, Ohrensausen, schnellfettende Haare? (mit Diät dauert es deutlich länger), Akne (heilt zur Zeit ab), vertrage nur wenig Sonne
Schon längere Zeit: Quaddeln nach dem Baden/ Duschen/ schwitzen (besonders bei sehr warmem Wasser), Menstruationsbeschwerden (starke Krämpfe, ohne Schmerzmittel kippe ich um), als Kleinkind Hautprobleme durch Citrusfrüchte (später hatte ich keine Probleme mehr, jetzt wieder trockene Haut), Reiseübelkeit

Verdacht/ Diagnose steht seit: Verdacht seit Ende Dezember 2016

Symptomfreiheit: bei Diät nach ca. 3-5 Tagen, ohne Diät katastrophal

Weg zur Symptomfreiheit: Diät bzw. austesten von Lebensmitteln, Stress/ Duftstoffe,... meiden

Besserung: Symptome sind beim Sündigen nicht mehr ganz so ausgeprägt, Toleranz von Sonne nimmt zu

Ursache, die in Verdacht steht: Einnahme der Pille, evtl. genetische Disposition? (da einzelne Symptome schon in der Kindheit), ich werde weiter Ursachenforschung betreiben

Thema bewerten