Mittwoch, 29. März 2017, 07:21 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren
  +++   NÄCHSTER TERMIN:    1. April 2017: NmuTreff-Ortenau,Ltg.:Marianne & Ricarda Bönisch - Osterbackseminar bei Multi-Intoleranzen mit Buchautorin Esther Busch-Benz, Beginn: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr, für weitere Infos hier klicken  +++  
 

 
 
Du bist nicht angemeldet.[login]

tanzliesel

Foren Kaiserin

Beiträge: 2 012

Geschlecht: Weiblich

61

Dienstag, 25. Dezember 2012, 20:34

Würden gnädige Frau da bei Gelegenheit bitte mal Hand anlegen
Habe ich gerade getan.

Aber könnte sich die "pflichtbewusste Tante Küstenfrau am PC" vorstellen, dass es auch andere, veilleicht viel härtere Pflichten als das Forum gibt? Das war "out of topic", leider!

LG
tanzliesel

Küstenfrau

Foren Kaiserin

Beiträge: 2 560

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Norddeutschland

62

Dienstag, 25. Dezember 2012, 21:50

Na klar kann sie das liebe Tanzliesel.
Und - oh jaaa - es gibt weitaus wichtigere Dinge im Leben, als hier im Forum zu posten.
Schön, dass du dich jetzt schon gemeldet hast, obwohl du zeitlich so knapp bist... vielen Dank dafür.

Es gibt so oft OT in den threads... da durften wir beide das jetzt auch mal machen :love:
Liebe Grüße
Küstenfrau
Meine Aussagen/Tipps resultieren nur aus eigenen Erfahrungen und Recherchen als Betroffene.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Küstenfrau« (25. Dezember 2012, 23:13)


Winni

Frisches Ehrenmitglied

Beiträge: 192

Geburtstag: 28. Dezember 1970 (46)

Geschlecht: Männlich

63

Montag, 11. Februar 2013, 19:06

Servus zusammen,
morgen sollte bei Nano was zur Darmflora kommen:
Gruß Winni
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dienstag, 12. Februar 2013

Vielfältige Darmflora
Im menschlichen Darm
gibt es drei getrennte bakterielle Ökosysteme. Die Häufigkeit der Bakterienarten
ist von Mensch zu Mensch verschieden - und damit auch die Anfälligkeit für
Krankheiten wie Reizdarm oder Diabetes.

-frank-

Foren Gott

Beiträge: 5 819

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

64

Dienstag, 12. Februar 2013, 09:01

Dank der Impuls-Therapie bei Frau Dr. Wolff, iffi, Hamburg, sind meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten Fructosemalabsorption / Fructoseintoleranz und NMU mit Weizen, Milchprodukten (vermutlich Milcheiweiß) und Kartoffeln geheilt. Ein erneuter Fructose-Atemtest auf H2 und CH4 war negativ. Daher hier meine Empfehlung: http://www.impuls-therapie.de/therapie-fructoseintoleranz/

Escara

Neues Mitglied

Beiträge: 3

Geburtstag: 26. März 1986 (31)

Geschlecht: Weiblich

65

Sonntag, 9. Februar 2014, 23:29

Test aussagekräftig?

Hallo ihr Lieben!
Ich bin ganz neu hier und versuch mich durch die ganzeen Beiträge zu kämpfen - bislang verwirrts mich allerdings furchtbar - ich brauch wohl ein bißchen Zeit;)...
Meine Frage:
Bei mir totales Chaos gesundheitlich - habe eigentlich schon immer Bauchschmerzen und Völlegefühl nur in den letzten Jahren wurds schlimmer -vorallem der Magen. Dazu kommen furchtbare Rückenverspannungen und Migräneattacken. Irgendwann hatte ich meine Ärztin soweit, dass ich LI und FM testen lassen durfte (Atemtest) - der LI war wohl nix (soweit hab ich das hier verstanden, dass nach 40min zum ersten Mal pusten zu spät ist...)
Der FM-Test war vom Ablauf besser - alle 10min wurd gemessen. Der Wert ging ziemlich früh nach oben, d.h. er war bei ca 30min auf dem Höchststand (außerdem war mir furchtbar schlecht). Allerdings habe ich 50 mg (oder Gramm?) Fructose bekommen und der Wert stieg "nur" auf ca. 30
Danach wurde ein Test mit Glucose gemacht - mit 50mg allerdings - und es ist rein gar nichts passiert - der Wert blieb bei 4
Die Frage ist nun: Kann ich eine Fehlbesiedlung ausschließen oder waren die 50mg zu wenig?
Und wenn ichs ausschließen kann: Warum war der Wert beim Fructosetest dann so schnell oben? (Nach dem Höchststand nach 30min wurds ja wieder langsam weniger)
Ich soll jetzt nämlich alle möglichen teuren Tests (Blut und Stuhlprobe) machen lassen und bin total überfordert und bräuchte mal nen Rat;)
Ich danke euch!

-frank-

Foren Gott

Beiträge: 5 819

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Hamburg

66

Montag, 10. Februar 2014, 08:54

Herzlich willkommen im Forum :-)

der LI war wohl nix (soweit hab ich das hier verstanden, dass nach 40min zum ersten Mal pusten zu spät ist...)

Das alleine "muss nicht schlimm sein", stell einfach mal die Werte hier ein.

Der FM-Test war vom Ablauf besser - alle 10min wurd gemessen. Der Wert ging ziemlich früh nach oben, d.h. er war bei ca 30min auf dem Höchststand (außerdem war mir furchtbar schlecht).

Das könnte ein Hinweis auf eine oben liegende DDFB sein, muss es aber nicht.

Allerdings habe ich 50 mg (oder Gramm?) Fructose bekommen und der Wert stieg "nur" auf ca. 30

Mit 50g und "nur" 30ppm/50g ist der Test leider ziemlich wertlos, weil bei der Menge auch viele Gesunde reagieren (klick mal auf meinen Footer [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk]/FM - dort dann die Tabelle).

Danach wurde ein Test mit Glucose gemacht - mit 50mg allerdings - und es ist rein gar nichts passiert - der Wert blieb bei 4

Damit sollte (wenn häufig genug gepustet wurde) eine oben liegende DDFB ausgeschlossen sein, denn
a) die oben liegende DDFB wurde ja bei 30min vermutet wegen F-Test, dorthin sollte Glucose kommen
b) wenn der Wasserstoff bei 30min beim F-Test "von einer oben liegenden DDFB" kommt, könntest Du dort H2 produzieren, dann würdest Du das auch beim G-Test

Die Frage ist nun: Kann ich eine Fehlbesiedlung ausschließen oder waren die 50mg zu wenig?

Bei Darmpatienten nimmt man gerne "nur" 50g, weil die bei mehr häufig auch mal falsch positiv reagieren.
Ich würde annehmen, dass man bei Dir damit eine oben liegende DDFB ziemlich sicher ausgeschlossen hat.

Und wenn ichs ausschließen kann: Warum war der Wert beim Fructosetest dann so schnell oben? (Nach dem Höchststand nach 30min wurds ja wieder langsam weniger)

Es kann sein, dass Fructose bei Dir den Darm veranlasst, schneller zu fördern, insbesondere, wenn man die Elefantenmenge von 50g statt 20-25g gibt.
Dann ist die F schon nach 30min im Dickdarm - und das Signal kommt von dort.

Ich soll jetzt nämlich alle möglichen teuren Tests (Blut und Stuhlprobe) machen lassen und bin total überfordert und bräuchte mal nen Rat

Stuhltests auf pathogene Keime sind i.d.R. kostenlos und die ersten Bluttests auf Gluten-uv etc. auch. Da müsste man wissen, wofür "genau" man untersuchen will.
Was i.d.R. was kostet: Darmflorastatus+IgG4-Tests.
Dass Du eine schlechte Darmflora (Stuhl) hast, kannst Du jetzt schon annehmen und dass bei IgG4 (Blut) auch einiges herauskommen würde, dürfte auch klar sein. Nur von solchen Ergebnissen hat man nicht unbedingt etwas.

Mein Tipp wegen Migräne bei Dir: Schau einfach mal in die PDF-Datei in Beitrag 1 und die Literatur dazu. Ggf. einfach mal den Fragebogen dort ausfüllen und abwarten, welche NMU man bei Dir - basierend auf Erkrankungen (wie Migräne, Asthma, Rheuma, Krebs, ..) Deiner Verwandten - vermutet (bis dahin kostenlos). Ob Du dann Auslassdiät machst, um das einzugrenzen/bestätigen oder was anderes, ist ja Dir überlassen.

Bei Migräne vermutlich Getreide-uv oder Haushaltszucker-uv. In den Büchern 2004/2006 sind auch Selbsttests, wie Du rausbekommst, weshalb Du Migräne bekommst. z.B.
a) Morgens nach 12h Fasten über Nacht ohne Zähneputzen und möglichst ohne Medizin eine Krume (=1-2g) Coppenrath+Wiese-Baguettebrötchen (die empfehle ich, weil Zuckerfrei, was hierbei wichtig ist) essen und 3h warten
b) dito an einem anderen Morgen mit 1 gehäuften Teelöffel Haushaltszucker statt Brötchen.
Wenn Du danach keine Kopfschmerzen/Migräne bekommst, liegt die Migräne vermutlich nicht an Zucker/Getreide

Systematische vollständige Heilung meiner 10 Jahre bestehenden [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk]/FM durch Frau Dr. Wolff in nur 3 Tagen
Dank der Impuls-Therapie bei Frau Dr. Wolff, iffi, Hamburg, sind meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten Fructosemalabsorption / Fructoseintoleranz und NMU mit Weizen, Milchprodukten (vermutlich Milcheiweiß) und Kartoffeln geheilt. Ein erneuter Fructose-Atemtest auf H2 und CH4 war negativ. Daher hier meine Empfehlung: http://www.impuls-therapie.de/therapie-fructoseintoleranz/

Lorn

Aktives Ehrenmitglied

67

Donnerstag, 20. März 2014, 17:43

Hallo,

habe versch. Fragen an diejenigen, die selbst schon einige Erfahrung mit DDFB haben. Bei Wikipedia habe ich gerade gelesen: "Eine DDFB kann, insbesondere auch durch eine damit einhergehende
Schädigung der Darmzotten ... [...]"
Ganzer Satz hier: http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCnndarmfehlbesiedlung

Verstehe ich es also richtig, dass eine DDFB eine Schädigung der Dünndarmzotten verursachen kann? Und müsste das demnach nachweisbar sein, wenn ich mich auf eine mögliche Zöliakie untersuchen lasse? Wie kann man dann unterscheiden, wodurch genau die Darmzotten geschädigt wurden?

Symptomatisch interessiert mich noch, wie stark man sich die nicht abgehenden Blähungen vorstellen muss. Also sowohl rein optisch, als auch in Bezug auf Schmerzen. Ich habe quasi ständig ein Druckgefühl im rechten unteren Rippenbereich. Mal mehr mal weniger stark. Nun weiß ich schon rein anatomisch leider nicht, ist dieser Abschnitt dem Dick- oder Dünndarm zuzuordnen? Also wo entstehen die Blähungen, die dort drücken?
Der Bauch ist evtl. auch etwas stärker gewolbt, als es normal wäre, aber eben auch nicht extrem. Kann schwer auseinanderhalten, welche Darmabschnitte nun wirklich betroffen oder ursächlich sind für meine Beschwerden.
Der Atemtest auf DDFB hat nichts ergeben und wurde auch richtig durchgeführt, soweit ich mich erinnere. Hatte dadurch auch keine zusätzlichen Beschwerden, falls das irgendetwas aussagt.

Sandie

Foren Elite

Beiträge: 1 057

Geburtstag: 1. Januar 1980 (37)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Hamburg

68

Donnerstag, 20. März 2014, 18:19

Hallo Lorn!

Also, bei mir war mal der Calprowert bei 500 und ich glaube auch, dass ich nicht richtig verdaue, durch die Schädigung des Dünndarms. Ob man das von der Zöliakie unterscheiden kann weiß ich nicht wirklich, höchstens, wenn die Bakterien den unteren Dünndarm befallen haben. Bei der Zölidiagnose kann man eh nur im oberen Teil des Dünndarms gucken. Bei mir gehen gar keine Blähungen ab, es sei denn,ich esse zuviel Fructose oder Lactose, also was dann auch in den Dickdarm wandert. Dort gehen dann die Blähungen auch ab. Ich sehe immer wie im 6.bis 7. Monat schwanger aus, als ob ich einen Ballon verschluckt hab und es drückt so stark nach oben, dass ich z.b. kurzatmig bin(Zwerchfellhochstand) und ich ein wahnsinniges Völlegefühl hab. Schmerzen hab ich aber zum Glück nicht so viel. Ich habe das Gefühl, der Darm bewegt sich nicht mehr, da soviel Luft drin ist.

Wenn du bei dem Atemtest aber keine Beschwerden hattest, kannst du gut davon ausgehen, dass du keine DDFB hast, weil die Bakterien besonders Zucker gern verstoffwechseln. Allerdings wäre ein Lactulosetest dann aber am aussagekräftigsten, wo auch untere Darmabschnitte erreicht werden und ob du ein Nonresponder bist.

LG von Sandie
Mit LI und FM ist es wie beim Hasen und Igel, einer von beiden sagt immer zu mir, ich bin schon da!

Lorn

Aktives Ehrenmitglied

69

Donnerstag, 20. März 2014, 19:42

Hi,

also so extrem auffällig war es bei mir nie, was Schwellungen des Bauchs angeht. Hatte außerdem eine Phase, in der ich sehr große Mengen Traubenzucker (als Pulver) zu mir genommen habe. Da ist auch nichts in der Art passiert.
Mich stört und irritiert nur dieses ständige Druckgefühl (wie oben beschrieben), deswegen auch in letzter Zeit die Verunsicherung,

Was führt denn dazu, dass man bei DDFB ein Nonresponder ist?

Vael

Foren Elite

Beiträge: 1 470

Geburtstag: 29. Dezember 1969 (47)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Hessen

70

Donnerstag, 20. März 2014, 20:02

Hi Lorn, wenn es IMMER nur in der rechten obere Rippenbogengegend ist, würde ich mitunter auch an die Leber denken die soweit ich weiß dort sitzt. gerade bei [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk] mag die Leber auch betroffen sein, und eventuell auch vergrössert. Da mag es vielleicht reichen dass der Darm geschwollen ist und es tut weh. Ich habe das auch manchmal, aber selten, helfen tut mir auf der rechten Seite zu liegen ( nicht die Schon-Seite), und eine Wärmflasche dazu. Womöglich gehen die Gase dann nach oben und drücken so weniger auf den wunden Punkt.

Ab da ist glaube ich auch ein 'Knick' bzw Kurve des Dickdarms, und der Dünndarm sitzt direkt drunter, daher kann es wohl beides sein, egal was drückt, es drückt wahrscheinlich auf die Leber, weil da sonst kein Platz ist.

Lorn

Aktives Ehrenmitglied

71

Freitag, 21. März 2014, 11:01

Ja, das mit dem Knick hatte ich auch noch im Kopf, weil mir eine Ärztin das mal sagte. Hatte nur gehofft, es wäre damit vielleicht auch eindeutig einem Darmbereich zuzuorden aber wenn irgendwas nur so einfach wäre ... ^^
Also genau gesagt ist es da, wo ich die Rippen nicht mehr spüre, wenn ich die Hand auf der rechten Bauchseite nach unten bewege. Also kurz unter den Rippen. Passt das zur Leber?
Es tut nicht weh, stört einfach nur. Wirkt sich sogar auf meine Körperhaltung aus und habe deswegen einen leichten Gehfehler. Hat ein Osteopath festgestellt und es stimmt...
Können sich im Dickdarm für eine gewisse Zeit auch Blähungen sammeln und solchen Druck verursachen oder gehen die dann eher direkt ab? Dass in dem Darmabschnitt einiges falsch läuft, weiß ich ja, kommt nie völlig zur Ruhe...

PS

Es kann sein, dass meine [abk=Fructoseintoleranz (intestinal)]FI[/abk] verschwunden ist. Bechwerden durch Zuckerkonsum sind so nicht mehr vorhanden, wie ich sie kannte. Aber meine Probleme sind ja auch längst darüber hinaus gewachsen.

sandra22

Foren Göttin

Beiträge: 8 532

Geschlecht: Weiblich

72

Freitag, 21. März 2014, 13:32

Passt das zur Leber?
Mit der Leber muß eigentlich schon sehr was in Unordnung und auch beim Ultraschall usw. feststellbar sein bis sie weh tut, selbst bei einer akuten Hepatitis tut sie nicht weh, man spürt dann meist nur Übelkeit und Müdigkeit, dadurch wird eine Virushepatitis von den Ärzten auch oft übersehen, da sie solche Kleinigkeiten nicht ernst nehmen.

LG
Sandra
Alles, was ich schreibe, beruht nur auf meiner persönlichen Erfahrung und dient nur als Hinweis darauf, in welche Richtung man mal suchen könnte oder was man seinen Arzt mal fragen kann. Es ist auf keinen Fall eine med. Beratung o.ä., sondern lediglich meine persönliche Meinung.

Infothread: Einige Infos und Links zu NMU, Allergien, Tests, Diät usw. für alle und ein paar Tips für neue User

Lorn

Aktives Ehrenmitglied

73

Freitag, 21. März 2014, 13:48

Nein, war von meiner Seite auch rein auf das Druckgefühl bezogen, ob das bei mir rein anatomisch die Leber betreffen könnte. Um deren Zustand mache ich mir soweit aber keine Sorgen.

sandra22

Foren Göttin

Beiträge: 8 532

Geschlecht: Weiblich

74

Freitag, 21. März 2014, 14:43

?( Warum sollte die Leber ein Druckgefühl erzeugen, wenn sie völlig ok ist ?

LG
Sandra
Alles, was ich schreibe, beruht nur auf meiner persönlichen Erfahrung und dient nur als Hinweis darauf, in welche Richtung man mal suchen könnte oder was man seinen Arzt mal fragen kann. Es ist auf keinen Fall eine med. Beratung o.ä., sondern lediglich meine persönliche Meinung.

Infothread: Einige Infos und Links zu NMU, Allergien, Tests, Diät usw. für alle und ein paar Tips für neue User

Sandie

Foren Elite

Beiträge: 1 057

Geburtstag: 1. Januar 1980 (37)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Hamburg

75

Freitag, 21. März 2014, 16:53

Eine DDFB macht kein Nonresponder. Man ist Nonresponder, wenn alle Atemteste negativ sind, also kein oder nur wenig Anstieg der Werte sind aber trotzdem Beschwerden während des Atemtestes auftreten. Lactulose kann niemand vertragen und wenn dann auch kein Anstieg ist, dann ist man ein Nonresponder. Dann hat normalerweise jeder einen Anstieg und DDFB lässt sich dann auch in tieferen Abschnitten nachweisen. Die Glucose kann auch schon im oberen Dünndarm aufgenommen werden. Ich denke aber nicht, dass du DDFB hast. Bei der DDFB kann man meistens gar keine KHs vertragen! Der Dickdarm kann aber auch sehr stark aufblähen, nur wird man die Blähungen meist besser los. Vielleicht kannst du dann doch irgendwas nicht richtig vertragen und der Dickdarm meldet sich.

LG von Sandie
Mit LI und FM ist es wie beim Hasen und Igel, einer von beiden sagt immer zu mir, ich bin schon da!

Lorn

Aktives Ehrenmitglied

76

Freitag, 21. März 2014, 17:37

Nicht die Leber direkt. Hatte den Beitrag von Vael so verstanden, dass der Darm auf die Leber drücken kann.

Danke Sandie. So wie du es beschreibst deckt sich das auch mit meiner Wahrnehmung. Aber durch diese ständigen Beschwerden hat man dann auch mal wieder Zweifel...Schließe das Thema dann wieder für mich ab. War sehr informativ.

Vael

Foren Elite

Beiträge: 1 470

Geburtstag: 29. Dezember 1969 (47)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Hessen

77

Freitag, 21. März 2014, 18:37

Meiner Meinung nach mit der Leber, ob die Leber selbst weh tut oder dann die Rippen, weil es ja irgendwo nachgeben muss. Der Darm selbst ist es ja auch nicht der schmerzt, sondern der Druck der sich im Gesamten aufbaut. Aber ja ich bin Laie, ich habe nur diesen Schmerz direkt unter dem Rippen bogen auch manchmal, und nicht unbedingt dann wenn ich Blähungen habe.

Lorn

Aktives Ehrenmitglied

78

Freitag, 21. März 2014, 19:19

War auch nicht böse gemeint, bin auch dankbar für die Idee. Aber ist dann denke ich bei mir auch zu vernachlässigen, was genau da drückt, wenn es wirklich nur vom Dickdarm ausgeht (wovon ich nun weiter ausgehe).

Glycerine

Neues Mitglied

Beiträge: 10

Geburtstag: 13. April 1989 (27)

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Kassel

79

Mittwoch, 23. Juli 2014, 22:05

Entschuldigt meine vielleicht doofe Frage, aber ich bin wirklich so verzweifelt...

Vor ein paar Monaten wurde ein laktose atemtest gemacht. Der War negativ. Da kein Anstieg zu verzeichnen war, soweit ich weiß, ist eine DDFB ja auch ausgeschlossen, oder? Ich hätte sonst nun all meine Hoffnungen da rein gesetzt und mir ein TestSet bei ganzimmun angefordert...
:(
Feel like a god - you're just a good one.

kookayi

Mitglied

Beiträge: 42

Geschlecht: Weiblich

80

Dienstag, 29. Juli 2014, 17:29

Die Fehlbesiedelung kann bei verschiedenen Zuckerarten festgestellt werden, man erkennt sie aber nicht unbedingt bei allen. Eindeutig ist bei DDFB nur ein Glucose-Test. Bei mir hat man die DDFB z.b. zufällig bei einem Fructose-Atemtest entdeckt, bei Sorbit war nix zu erkennen. Daher Abklärung mit Fructose.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass du non-Responder bist, d.h. keinen Wasserstoff bzw H2 ausatmest, sondern ausschließlich Methan bzw. C4. Die meisten Geräte die bei Atemtests verwendet werden messen jedoch nur H2! Wenn du bei gar keinem Atemtest einen H2-Anstieg hast, kannst du mithilfe eines Lactulose-Atemtests einen solchen Non-Responder-Status abklären lassen. Lactulose kann nämlich gar kein Mensch resorbieren, weswegen die H2-Kurve auf jeden Fall ansteigen sollte. Tut sie das nicht, heißt das, dass du Methan abatmest statt Wasserstoff und herkömmliche Atemtests nicht aussagekräftig sind.

Lg

Thema bewerten